Inhalt

 

 

Freunde 

 

Lena und Tom 

 

Rosenduft 

 

Die Austellung  

 

Sternchen

 

Erzählung vom Sonnenkinde

 

Vom Huhn,

das goldene Eier legte

 

Willy der Frosch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

03049

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nach oben 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Märchen und Geschichten 

_______________________________________________________________

 

 

 

__________________________________________________________________________

 

Nachfolgend kommen zuerst vier Geschichten, die zusammen in einem Heftchen erstellt wurden:

"Freunde"    "Lena und Tom"    "Rosenduft"    "Die Ausstellung"

 

Wie es zu diesen Geschichten kam:

---------------------------------------------------- 

Eine Zeit lang im Jahr 2015 war ich bei den Kindern der Klasse 2 in der Grundschule Eisingen/Waldbrunn als Lesepatin im Einsatz.

Am Ende der jeweiligen Lesestunde haben die Kinder in meine Geschichtenschachtel die Worte oder Sätze gegeben, die sie gut fanden.

Mein Versprechen, daraus Geschichten zu schreiben, löse ich hiermit ein und wünsche viel Spaß beim Lesen.

Diese geschenkten Worte sind in Kursivschrift geschrieben, damit die Kinder ihre eigenen Worte im Text wiederfinden können.

 

****************************** 

 Freunde

 

Es ist ein Sommer mit vielen wunderschönen Schmetterlingen. Sie flattern lebensfroh von einer Blüte zur anderen. Der kleine Brüllbär liegt verträumt auf der Wiese und sieht dem lustigen Treiben zu. Da hört er, wie Etwas auf den Boden klopft.

„Tapp-tapp“ macht es und wieder „tapp-tapp.“

Das Klopfen kommt direkt auf ihn zu. Er hebt den Kopf. Ach! Das ist ein Hase, der auf der Wiese hoppelt. Hier und dort bleibt er stehen um zu schnuppern und gute Kräuter zu essen.

Als der Hase den kleinen Brüllbären sieht, geht er einige Hopser zurück. Gespannt sieht er ihn an.

Der kleine Brüllbär freut sich, dass noch Jemand da ist. „Hallo“ sagt er freundlich.

Der Hase duckt sich, er hat Angst, aber er ist auch neugierig, wer da noch auf der Wiese sitzt.

„Hallo“ sagt der kleine Brüllbär noch einmal, „ich bin Brülli und wer bist du?“

Der Hase wackelt mit den Ohren, soll er sich trauen?

Er hopst einige Sprünge auf den kleinen Brüllbären zu. Als der sich aber nicht rührt, traut sich der Hase näher an ihn heran.

Er sagt: „Guten Tag, ich bin Hoppel.“

„Das ist aber nett, dass ich Besuch bekomme“ sagt der kleine Brüllbär.

„Ja, ich finde Begegnungen auch angenehm“ sagt der Hase.

Der kleine Brüllbär und der Hase freuen sich über die schöne Wiese und ihr Zusammensein.

Da hören sie plötzlich einen großen Hund bellen. Der Hase will zum Wald flüchten, aber dort steht ein Fuchs. Er zittert und hopst aufgeregt hin und her.

„Hab keine Angst“ sagt der kleine Brüllbär, „ich helfe dir!“

Dann holt er tief Luft und stößt den lautesten und gefährlichsten Brüller aus, den er brüllen kann: „Uuuaaaaaahhhhh!!!“

Erschrocken legt der Hase die Ohren an und duckt sich in das tiefe Gras. Auch der Hund ist erschrocken und läuft eilig zum Dorf zurück. Der Fuchs schüttelt sich ärgerlich und verschwindet in den Wald.

Der kleine Brüllbär setzt sich ins Gras und sagt: „Jetzt sind sie weg.“

Mit großen Augen schaut der Hase hin und her.  

Erstaunt sieht er den kleinen Brüllbären an. Dann macht er einige fröhliche Hopser und sogar einen Salto.

Der kleine Brüllbär reißt seinen Mund auf und lacht ganz laut, immer wieder, bis ihm vor lauter Lachen die Tränen kommen.

„Ja, so etwas habe ich noch nie gesehen, das ist ja toll!“ ruft er.

„Hoppel, kannst du das noch einmal machen?“

Der Hase freut sich. Er rennt hin und her, dass seine Ohren flattern. Dann macht er viele Sprünge und Saltos, bis er ganz aus der Puste ist.  

Der kleine Brüllbär freut sich und lacht und lacht und lacht. Auch der Hase lacht, er freut sich, weil er Freude machen kann.

Der kleine Brüllbär hält dem Hasen seine Tatze hin und sagt: „Hoppel, gib mir deine Pfote und lass uns Freundschaft schließen.“

„Ja Brülli“, antwortet der Hase, „ich freue mich, dass wir jetzt Freunde sind.“

Von nun an treffen sie sich immer wieder, helfen sich gegenseitig und haben viel Spaß miteinander.

Eveline Klose  www.net-klose.de

 

*********************************************  

 

Lena und Tom

 

Lena ist 7 Jahre und ihr Bruder Tom ist 10 Jahre alt. Lena kann schon sehr gut lesen, aber Tom muss noch viel üben. Er hat schwerere Wörter zu lernen, aber dafür ist er ja auch älter. Doch im Sport ist Tom wirklich gut.

Lena sitzt im Garten mit ihrer Puppe. Sie liest in einem Buch mit vielen schönen Bildern. Tom wollte auch lesen, er hat es wirklich probiert. Es macht ihm viel Mühe und darum findet er es sehr langweilig.

Er nimmt lieber seinen Drachen und stellt sich vor, selber ein American Dragon zu sein. Das wäre eine tolle Sache. Dann könnte er ein Held sein und die Welt retten!

Er läuft hinaus in den Garten. Rami der Schäferhund rennt mit ihm hin und her. Tom wirft den Drachen hoch, fängt ihn auf und wieder hoch und immer so weiter. Jetzt eilt er zu Lena. Er stupst sie mit dem Drachen an, damit sie mit spielt. Lena will aber lesen. Nun lässt Tom den Drachen auf den Tisch springen und fliegen und setzt ihn Lena auf den Kopf.

Er ruft: „Sieger, Sieger! Wir haben das Böse besiegt!“

Das ist zu viel für Lena.

„Ich bin überhaupt nicht böse!“ schreit sie.

Aber Tom hört nicht auf sie zu stupsen. Wütend drückt Lena den Drachen weg und stößt dabei ihre Teetasse um. Ach das schöne Buch! Jetzt ist es vom Tee ganz nass. Lena weint laut und drückt ihre Puppe an ihr Herz. Sie nimmt das Buch und läuft fort.

 

„Oma, Oma“ ruft sie und rennt die Straße hinunter. „Oma! Ich hasse meinenBruder! Dieser schreckliche Tom!“

Die Oma setzt Lena in den großen Sessel. Sie nimmt ihr das Buch ab und macht es vorsichtig trocken. Lena erzählt ihr, was passiert war.

Die Oma sagt: „Ach Lena, so ist das eben bei den Menschen. Der Eine versteht den Anderen oft nicht richtig. Dann gibt es auch schon mal Streit.“

Sie geht an die kleine Kommode und holt zwei Karten.

„Schau mal, diese Karten habe ich beim Bäcker bekommen, für dich und Tom. Aber weißt du was? Jetzt gehen wir beide dort hin. Lies mal was darauf steht.“

Lena liest: „FREIKARTE. Junge Kunstturner stellen ihre besonderen Übungen vor.

ORT: Hofhausen, Turnhalle in der Neuhaus-Schule. BEGINN: 16 Uhr.“

Ach, das ist ja das Gymnasium ganz unten im Ort. Sie fahren mit dem Bus. Jetzt geht es Lena wieder gut.

 

Als Lena weg gelaufen war, ging Tom wieder ins Haus.

Er dachte: „Es ist schlimm, dass man bei kleinen Mädchen immer so aufpassen muss.“

Da fällt sein Blick auf den Kalender. Oh weh! Heute ist die Vorführung im Ort unten! Er macht da auch mit und ist gleich als Erster dran!

Er sieht auf die Uhr. Wenn er mit dem Bus fährt, kann er es noch gut schaffen.

Eilig reißt er den Turnbeutel vom Haken und rennt los. Rami der Schäferhund schaut ihm erstaunt nach. Nun ist der Hund ganz alleine im Haus.

 

Tom rennt zur Bushaltestelle. Als er um die Ecke kommt, fährt der Bus schon ab. Tom winkt und ruft, doch der Busfahrer hat ihn nicht bemerkt.

Kurz entschlossen rennt Tom über die Felder zum Wald. Wie gut, dass er so viel trainiert hat. Dann kommt der steile Abhang. Die Wiese ist schon abgemäht und das Heu liegt ausgebreitet am Hang. Tom macht Rollsaltos, wie er es beim Aikido gelernt hat und in einer Minute ist er schon im Tal. Jetzt noch die Straße hinauf.

Als er zum Schulhaus läuft, hört er einen Lehrer rufen: „Zu spät! Zu spät!

Auch Bill sein Freund sieht ihn und ruft: „Tom, zu spät, du bist zu spät!

Aber Tom rennt die Treppe zur Bühne hinauf. Oben auf der Treppe reißt er seine Kleider herunter und schlupft in die Turnsachen. Einen Augenblick hat er noch Zeit um durch zu schnaufen und sich zu konzentrieren.

Er hört den Sprecher sagen: „ Herzlich willkommen, liebe Gäste hier in der großen Halle. Wir sind sehr erfreut, dass so viele Bürger aus Hofhausen und den umliegenden Dörfern hierher gekommen sind……“

Tom hört nicht wirklich zu, er lauscht nur, denn wenn sein Name gesagt wird, muss er sofort starten.

Der Sprecher ruft:“…… und nun beginnt als Erster Tom Sailer, bitte Tom!“

Tom nimmt zwei kräftige Schritte Anlauf und überquert mit drei Saltos die ganze Länge der Bühne.

 

Lena reißt die Augen auf und ruft: „Oma, das ist ja unser Tom!“

Sie ist ganz aufgeregt. Die Oma hat ihr erzählt, dass in der ersten Reihe Schiedsrichter sitzen und alle Turner und Turnerinnen bewerten. Der Beste von allen bekommt einen großen Preis.  

Lena hat den Streit mit Tom schon längst vergessen. Sie drückt beide Daumen, damit Tom den Preis gewinnt. Sie staunt, dass ihr Bruder so gut turnen kann.

Salto, Handstand, aus der Hocke hoch und gedreht, am Barren, an den Ringen und eine schwierige Balancenummer. Sie ist ganz aufmerksam. Dann kommen die anderen Kinder dran. Jedes Kind macht etwas ganz Besonderes. Lena hatte so etwas noch nie gesehen und findet es schön.

 

Die Schiedsrichter geben ihre Bewertungen immer gleich nach jedem Auftritt ab.

Zum Schluss werden drei Kisten hingestellt für den 1., 2. und 3. Platz.

Der Sprecher verkündet die Siegerehrung: „ Auf den 3. Platz kommt Lu Tsching!“

Es gibt einen kräftigen Applaus. Lu Tsching ist ein Mädchen.

 

„Den 2. Platz hat sich Ronny Reuter erkämpft“.

Die Gäste applaudieren wieder und rufen: „Gut gemacht!“

 

Nach einer kurzen Pause sagt der Sprecher feierlich: „Nun kommen wir zum 1. Platz. Der Gewinner dieses Wettkampfes ist Tom Sailer! Herzlichen Glückwunsch Tom.“

Jetzt wird applaudiert, gepfiffen und gerufen.

Lena ist aufgesprungen und ruft immer: „Tom, Tom, prima, prima!“

Tom steht auf dem Siegerpodest und lächelt, er freut sich sehr.

Als Gewinner erhält er den Hauptpreis, es ist ein sportliches Fahrrad!

 

Danach gibt es im Saal etwas Unruhe. Bänke und Tische werden verschoben. Es duftet plötzlich nach Kaffee und auch verschiedene Kuchen werden herein getragen. Auf der Bühne sieht man nun ein kleines Orchester. Es spielt schöne schwungvolle Musik.

Tom hat sich inzwischen umgezogen und würde gerne einen Kuchen essen, aber er hat kein Geld mitgenommen.

 

Lena schaut angestrengt hin und her.

„Da ist er!“ ruft sie, „Oma guck doch, da ist Tom!“

Sie zieht die Oma mit und winkt und ruft: „Tom – hu hu, Tom!“

Tom sieht Lena und bleibt verwundert stehen.

Lena lässt die Oma los und hüpft vor Freude, sie lacht: „Tom, ich bin so froh, dass du mein Bruder bist.“

Tom hat ein schlechtes Gewissen und sagt verlegen: „Es tut mir leid, dass ich dich geärgert habe. Kannst du mir das verzeihen?“

„Ach so“ sagt Lena, „ja sicher, wir wollen uns doch immer vertragen.“

Jetzt freut sich auch die Oma, dass alles wieder in Ordnung ist. Gemeinsam holen sie sich Kuchen, Kakao und Kaffee. Und dass Tom später auf seinem neuen Fahrrad nach Hause fährt, das ist dochwohl klar!

Eveline Klose 2015  www.net-klose.de

 

 ********************************************

 

Rosenduft

 

Die 9-jährige Iris ging mit Samuel und Max den Weg zur Schule.

„Heute schreiben wir ein Diktat“ sagte Max.

Samuel erschrak: „ Au wei, ich habe vergessen mir noch einmal alles an zu sehen. Jetzt muss ich aber richtig gut aufpassen!“

Iris blieb stehen. Sie war nicht gut in der Rechtschreibung.

Sie rief: „Ich hasse die Schule, und dass ihr es wisst: ich gehe nicht hin!“

Sie drehte sich um und lief in die andere Richtung. Die beiden Jungen sahen ihr nach.

Samuel rief: „Iris komm, es ist doch nicht schlimm, wenn man nicht alles so gut kann!“

Max sagte: „Wir müssen in die Schule, das Lernen ist wichtig.“

 

Iris rannte weiter ohne sich noch einmal um zu drehen. Sie kam auf den Weg, der zum Wald führte. Sie ging so lange, bis sie Hunger hatte und ihre Füße müde waren. Zwischen den Bäumen fand sie eine kleine Wiese. Da lagen auch einige große Steine, die von der Sonne ganz warm waren.

Iris setzte sich und wollte ihr Pausenbrot essen, aber ihr Hals fühlte sich so eng an und im Herzen war ein Weh. Da sah sie plötzlich mitten auf der Wiese eine Gestalt, die so groß war wie sie selber.

Iris fragte: „Bist du auch von der Schule weggelaufen?“

„Nein ich lebe hier“ sagte dieses Wesen, „ich bin eine Waldfee und hüte diesen Wald. Auch wenn ich so aussehe wie ein Kind, wirke ich hier schon 100 Jahre und habe vieles gelernt. Was ist mit dir? Du bringst Unruhe hier her, was ist denn geschehen?“

Iris erzählte von ihren Schwierigkeiten in der Schule.

Die Fee sagte: „Es ist doch wichtig und gut, dass man etwas lernt. Was willst du denn sonst tun?“

Iris sprang auf und rief zornig: „Ich will erwachsen sein und arbeiten!“

Als Iris aufsprang ging die Fee einige Schritte zurück.

Sie bat: „Bitte sei nicht so heftig, denn das tut mir weh, ich muss sonst gehen.“

Erschrocken setzte sich Iris wieder hin und bat um Entschuldigung.

Da breitete die Fee ihre Arme aus und rosiger Rosenduft strömte zu Iris hin. Das tat ihr gut. Sie atmete tief und lächelte.

 

Die Fee setzte sich zu ihr auf einen anderen Stein.

Sie sprach: „Liebes Menschenkind, wenn du arbeiten willst, musst du erst das Arbeiten lernen. Auch wir Naturwesen müssen lernen, sonst könnten wir ja Niemandem helfen.“

Iris staunte, sie überlegte eine Weile.

 

Da raschelte es im Laub und hervor kam ein alter Igel. Die Fee bewegte ganz leicht ihre Hand und der Igel sprach: „Ja so ist das! Auch ich habe lernen müssen, wie ich mir eine Höhle graben kann. Dann musste ich noch wachsen um stark zu sein. Ohne Kraft kann man nicht viel tun.“

Von der anderen Seite der Wiese hoppelte ein Hase herbei.

Auch der Hase sprach: „Wenn ich nicht gelernt hätte, welche Kräuter ich essen kann und welche giftig sind, wäre ich wohl schon gestorben. Und es war nicht so einfach die Fluchtsprünge zu lernen. Aber die brauche ich, um dem Fuchs zu entkommen.“

Die Fee nickte. Hase und Igel verschwanden wieder im Wald.

 

„Komm mit“ sagte die Fee.

Auf der anderen Seite der Wiese sah Iris einen großen Rosenstrauch.

„Auch Rosen wachsen“ sagte die Fee. „Sie sind erst ganz klein. Schau hier daneben, das ist eine kleine Rose.“

Iris staunte: „Oh, wie schön die Blütchen sind und so rot.“

Die Fee nickte: „Ja, rot ist die Liebe. Die Liebe nämlich, die das Herz hell und warm macht.“

Iris roch an den Blüten und streichelte sanft die weichen Blütenblätter.

„Du magst Rosen gerne?“ fragte die Fee.

Iris nickte und lachte. Da sang die Fee und tanzte im Kreis. Dann klatschte sie in die Hände und griff in die Luft. Sie lächelte, als sie Iris eine kleine Kette gab.

Iris rief glücklich: „Oh, ich habe eine neue Kette! Die ist ja aus ganz vielen kleinen Rosen.“

„Die Kette ist aus Feenstaub gemacht“, sagte die Fee, „sie hat die Kraft, die Liebe in den Menschen zu wecken.“

Die Fee legte Iris die Kette um den Hals. Das fühlte sich aber gut an. Dann lachte die Fee und fing wieder an zu tanzen. Sie wirbelte mit ihren Händen und legte einen kleinen Kranz aus Rosen in ihr eigenes Haar.

 

Iris staunte wie hübsch die Fee nun aussah. 

Die Fee nahm Iris zu einem kleinen stillen Teich mit. Beide schauten sie in das Wasser. Sie fanden ihr Spiegelbild wunderschön.

„Wir sehen aus wie Freundinnen“ sagte Iris.

Die Fee antwortete: „Ja, ich will dir gerne eine Freundin sein, aber das kann ich nur, wenn du sanft und still wirst.“

Am liebsten hätte Iris die Fee umarmt, doch sie traute sich nicht.

Die Fee sagte: „So sei es gut. Wenn du liebevoll an mich denkst, kann ich dir mit meiner Liebe helfen. Die Rosenkette bleibt bei dir. Wenn sie unsichtbar wird, wirst du sie trotzdem spüren können.  

Ich werde nun auch wieder unsichtbar und doch bin ich hier und hüte den Wald. Denke an mich in Liebe und ich kann dir Rosenduft schicken. Ich habe dich gerne, liebes Menschenkind. Ich will, dass die Sonne für dich immer scheint, auch die Sonne in deinem Herzen. Ade!“

Die Fee hob die Hand zum Gruß und war nicht mehr zu sehen. Auch die Rosenkette verschwand. Aber da war noch ein feiner Rosenduft. Ein helles frohes Gefühl spürte Iris an ihrem Hals. Sie lächelte, weil sie nun eine so gute Freundin hatte.

 

Ihr Hunger wurde wieder stärker. Sie aß ihr Pausenbrot und ging langsam den Weg zurück. Unterwegs begegneten ihr Max und Samuel, die von der Schule kamen.

Sie sagten, der Lehrer hätte sie schon früher fortgeschickt, weil es so warm sei. Er hätte aber nach Iris gefragt.

Sie bekam ein schlechtes Gewissen und dachte an den Igel und den Hasen.

„Ich will mal sehen, ob der Lehrer noch da ist“, sagte sie und lief zur Schule.

Der Lehrer war überrascht, als Iris in das Lehrerzimmer kam.

Sie entschuldigte sich, weil sie nicht da war und erklärte, dass sie Angst vor dem Diktat gehabt hatte.

Sie sagte: „Es ist so anstrengend, wenn man sich manche Sachen nicht merken kann. Ich wollte nie mehr in die Schule gehen. Dann bin ich in den Wald gelaufen und habe nachgedacht. Da war ein Igel und der ist auch nicht sofort groß und kann Höhlen graben. Und der Hase muss seine Fluchtsprünge auch erst lernen. Auch die Rosen müssen wachsen; und Schulkinder müssen auch lernen und wachsen. So ist das eben!“

 

Der Lehrer hörte aufmerksam zu und nickte.

Du bist wirklich schlau“ sagte er.

Iris roch einen feinen Rosenduft und ihr Herz wurde hell.

Sie sagte: „Bitte helfen sie mir, damit ich beim Schreiben nicht mehr so viele Fehler machen muss.“

Der Lehrer lachte: „Wir haben heute eine Praktikantin bekommen. Die könnte jeden Tag  

20 Minuten mit dir üben.“

 

Iris freute sich als sie wieder nach Hause ging. Sie dachte an die Fee. Da spürte sie die Kette und bekam Lust zu tanzen. Sie tanzte den Tanz, den sie bei der Fee gesehen hatte und es wurde heiter in ihr.

Manchmal, wenn sie wieder einmal wegen einer dummen Sache heftig und wütend werden wollte, dachte sie an die Fee. Dann roch sie Rosenduft und ihr Hals wurde fein und weich. So wurde sie immer sanfter und bekam auch am Lernen richtig Freude.

Evel ine Klose 2015   www.net-klose.de

 

**************************************  

 

Die Ausstellung

 

Im Rutenstadt gibt es einen Kleintierzuchtverein. Das sind Leute, die gerne mit Tieren zusammen sind und sie auch züchten.

Zu Beginn der Sommerferien bieten sie eine Veranstaltung an. Alle Kinder im Ort dürfen ihre kleinen Tiere ausstellen. Es kommen dann viele Leute die Tiere gerne haben. Die Besucher sollen die Tiere und die Tierhalter bewerten. Darum erhält Jeder eine Karte auf der die Namen und die Tiere geschrieben sind. Das Kind das die meisten Punkte bekommen hat, gewinnt eine Fahrt zum Tiergarten in die Hauptstadt.

 

Tina hat selber keine Tiere.

Sie bittet: „Mama, die Tiere liebe ich, bitte, darf ichauch dort hin gehen?“

„Ach ja“ sagt die Mutter, „da gibt es auch etwas zum Kaffee, das ist bestimmt ganz nett.“

 

Der kleine Ben hatte vor einiger Zeit auf einem Spaziergang einen ganz jungen Fuchs gefunden. Der war verletzt. Ein Tierarzt hatte ihn behandelt und der Jäger gab ihm die Erlaubnis, dass er ihn zu Hause behalten darf. Der Fuchs ist inzwischen erwachsen und sehr zahm. Ben und der Fuchs sind dicke Freunde geworden.

Er fragt seinen Vater: „Papa, darfi ch mit dem Fuchs zur Ausstellung gehen?“

„Ja bestimmt“ sagt der Vater, „aber wir müssen ihn in einen Käfig setzen.“

Sie leihen sich aus dem Tierheim einen großen Käfig, geben Stroh, eine Decke, Futter und Wasser hinein. Auch eine Höhle aus zwei Pappschachteln hat Ben gebaut, damit der Fuchs sich verstecken kann.

 

Lucia will auch mit ihrem Hasen zu dieser Ausstellung gehen. Ihr großer Bruder sagt aber: „Lucia, da sind bestimmt sehr viele Hasen. Hasen hat doch Jeder!“

„Aber mein Hase ist anders“ ruft Lucia, „denn mein Hase ist süß. Ja,sehr, sehr süß!“

„Also gut“ sagt ihr Bruder. Er hilft ihr dabei, den Käfig schön zu machen. Lucia bürstet das Fell des Hasen und bindet ihm eine rosa Schleife um.

 

Matteo wäre auch gerne zu der Veranstaltung gegangen, denn er liebt Tiere sehr. Aber er kann die Eintrittskarte nicht bezahlen und ein Tier zum Vorzeigen hat er auch nicht. Er ist traurig. Doch plötzlich hat er eine Idee! Er nimmt seinen roten Stoffdrachen, den er Dragon nennt und steckt ihn in einen Käfig. Er legt auch Steine, Kräuter und kleine Zweige mit hinein. Dann hängt er eine kleine Tischdecke darüber und geht zur Ausstellung.

Der Veranstalter sieht ihn kommen und sagt: „Zu spät, Junge du bist zu spät gekommen. Alle Plätze sind schon besetzt!“

Matteo antwortet mutig: „Oh, ich habe ein ganz besonderes Tier!“

Der Mann will das Tier sehen und zieht die Tischdecke weg.

Zuerst schaut er ganz erstaunt, dann lacht er herzhaft und laut.

Er sagt: „Du bist ja ein Spaßvogel! Wie kommst du denn auf diese Idee?“

Matteo erzählt ihm, dass er mit seiner Mutter alleine lebt und kein Geld für eine Eintrittskarte da ist. Er habe es eben nun so versucht. Der Mann fragt, ob er denn überhaupt Tiere mag. Matteos Augen leuchten.

Er sagt: „Ja ich liebe Tiere. Hunde sind meine Lieblingstiere. Der Hund Merlin und ich sind richtige Freunde. Der gehört Herrn Rettmann, ich führe ihn aber jeden Tag aus. Das ist so ein ganz großer Hund, den kann ich ja nicht hierher bringen.“

Der Veranstalter überlegt eine Weile.

„Ach was“ sagt er, „hier gebe ich dir eine Freikarte. Geh hinein, dein Stofftier lässt du bei mir. Du kannst es später abholen.“ Matteo freut sich und bedankt sich höflich.

 

Tina hat auch eine Karte zum Bewerten bekommen. Sie sieht sich alles sehr genau an. Bewerten will sie später mit ihrer Mutter zusammen. Die hat es sich erst einmal beim Kaffee gemütlich gemacht. Tina sieht verschiedene Katzen, kleine Hunde, Meerschweinchen, Hamster, Wellensittiche, einen Kanarienvogel, zwei Eidechsen, drei Schildkröten und viele Hasen in verschiedenen Farben. Der weiße Hase hat eine rosa Schleife um den Hals.

 

In der Mitte an dem Platz, an dem alle Leute vorbei kommen, sieht sie den dicken Paul. Er hat einen lustig bunten Käfig mit vier Springmäusen.

Tinalacht: „Die sind aber süß und so lustig.“

Sie staunt auch, weil Paul noch viele frische Kräuter und Getreidehalme auf dem Tisch stehen hat.

Paul erklärt ihr: „Tina guck, die Mäuschen kauen gerne an dem Stroh herum. Aber das ganz frische Kraut mögen sie auch gerne.“

Er steckt immer nur ein paar Halme hinein und die Mäuse knabbern und freuen sich.

Tina sagt: „Paul, du hast wohl die Mäuschen sehr gerne.“

„Ja" sagt Paul, „ich glaube, das ist so was wie Liebe.“

Dann zieht er aus einer Vase hinter dem Mäusekäfig eine rote Blume heraus.

Er sagt: „Tina, ich mag dich auch, weil du immer so lustig bist. Darum schenke ich dir diese Blume.“

Tina wird ganz rot. Sie lacht verlegen, aber sie freut sich.

„Tschüss Paul“ ruft sie und läuft zu ihrer Mutter.

 

Einige Kinder haben die Bewertungskarten eingesammelt und der Veranstalter tippt alles in den Computer ein. Dann nimmt er das Mikrofon. Alle werden still.

Er spricht: „Nun kommen wir zur Siegerehrung und vergeben die Preise. Weil das so ein sehr überraschendes Ergebnis ist, fange ich sofort mit dem Hauptgewinn an, mit dem ersten Platz! Mit einer sehr großen Punktezahl haben Paul Müller und seine Springmäuse gewonnen!“

Ein großer Applaus erschallt.

„Paul, weil du deine Tiere so gut versorgt hast, und auch die Gäste mit Blumen erfreut hast, darfst du noch ein Kind auf die Fahrt in den Tiergarten mitnehmen!“

Paul ruft sofort: „Ich nehme Tina mit! Ja Tina, bitte komm mit, das wird bestimmt lustig!“

Die Leute lachen. Tina schaut ihre Mutter fragend an, die Mutter nickt.

 

Der Mann spricht weiter: „Den zweiten Platz hat Ben Vordi gewonnen“

Es wird Beifall geklatscht.

„Ben, du hast deinem Fuchs ein Versteck gebaut, das finden die Leute sehr schön. Du bekommst vier Freikarten für unser Schwimmbad.“

Die Besucher klatschen und rufen:„Prima.“

 

Er spricht weiter: „Der dritte Preis geht an Lucia Schäfer.“  

Wieder gibt es einen fröhlichen Beifall.

„Lucia, dein Hase ist wirklich sehr schön und alles ist sehr ordentlich. Du erhältst eine Freikarte für den nächsten Tierfilm im Kino.“

Nun applaudieren die Leute noch einmal.

 

Einige wollen schon gehen, aber da sagt der Veranstalter: „Bitte warten Sie einen Moment. Ich habe mir noch einen Preis ausgedacht!“

Er hält den Käfig von Matteo hoch.

„Hier ist ein junger Mann, der dieses Tierchen brachte.“

Die Leute murmeln und lachen.

Der Mann spricht weiter: „Ich finde, er hat diesem Drachen die richtigen Dinge gegeben: Steine, Kräuter und kleine Zweige. Auch ein blaues Tüchlein als Symbol für Wasser.“

Die Leute klatschen Beifall.

Der Mann sagt: „Matteo, du bekommst den vierten Preis und das ist ein großes Kuchenpaket von unserer Kuchentheke. Ich glaube, Deine Mutter und du könnt euch nicht sehr oft Kuchen leisten.“

 

Er gibt ihm einen großen Karton, der mit einer Schnur zusammen gebunden ist. Oben ist der Karton offen.

Mit rotem Kopf bedankt sich Matteo. Er nimmt den Karton und will gehen.

Da ruft eine Frau: „Einen Moment Matteo, bleib mal stehen.“

Sie kommt hergelaufen und steckt ganz flink einen kleinen Geldschein in den Karton an die Seite. Dann eilt sie weiter. Erstaunt kann Matteo nur „Danke“ sagen, doch die Frau ist schon fort.

Die Leute gehen nach Hause. Aber einige Andere, die an Matteo vorbei gehen, geben auch etwas Geld in seinen Kuchenkarton. Er weiß nicht recht, was er davon halten soll und sagt immer nur ganz ernst: „danke“ und wieder: „danke“.

Dann geht er alleine nach Hause. In der einen Hand den Drachenkäfig, in der anderen Hand den Kuchenkarton. Es wird ihm ganz komisch im Gemüt und es fällt ihm ein, dass er noch einmal „Danke“sagt und dabei an Gott denkt.

Da wird sein Herz ganz froh und warm, bis in den Bauch hinein.

Evel ine Klose 2015   www.net-klose.de

 

___________________________________________________________________________ 

 

 

Sternchen

für den Beitrag der WABE zum Adventskalender in Waldbrunn

 

In der Adventszeit denken wir schon daran, mit welcher Gabe wir zum Weihnachtsfest eine Freude machen könnten. Wir denken auch an das, was wir selber gerne bekommen möchten.

Nun ist es schon sehr früh dunkel und wir können die funkelnden Sterne anschauen. Es scheint, dass sie ganz weit weg sind. Aber in Wirklichkeit sind die Sterne uns ganz nach und hören und schauen und wissen, was alles so auf der Erde los ist. Darum können sie auch unsere Wünsche sammeln.

Die Sterne helfen der ganz großen Liebe dabei, dass möglichst viele Wünsche in Erfüllung gehen. Vielleicht blinken sie den Eltern ins Herz, damit sie merken, was das Kind gut gebrauchen könnte. Oder sie schaffen Zufälle, damit wir selber etwas Gutes finden, das wir Jemandem schenken können.

Unter den Engeln, die mit den Sternen zusammen arbeiten, gibt es für alle Wünsche die echt guten Experten. Die Sterne ordnen und sortieren die Wünsche und schieben sie hin und her, damit jeder Wunsch an den richtigen Fachmann kommt.

 

Als in der Weihnachtszeit alle Sterne voll beschäftigt sind, ruft ein kleines Sternchen aufgeregt: "Da fehlt noch was, da fehlt noch was!"

"Was fehlt dir denn?" fragt ein rosafarbiger Stern.

Sternchen ruft: "Nein, nein, mir fehlt nichts, aber wir haben alle etwas vergessen!"

Nun ist es sill im ganzen Sternenhimmel. Alle schauen auf Sternchen und lauschen. Ein paar Ältere sind ärgerlich, weil doch so viel Arbeit ist und sie keine Zeit verlieren wollen.

"Aber so hört doch", sagt das Sternchen bekümmert, "wir sammeln ja nur die Wünsche, die üblich sind und was die Menschen gerne haben wollen. Spielzeug, Bücher, eine Urlaubsreise oder so etwas."

Erstaunt fragen die Älteren: "Aber das ist doch unsere Aufgabe, was willst du denn sonst sammeln?"

Besorgt antwortet Sternchen: "Was ist mit den Wünschen, die die Menschen sich nicht trauen zu wünschen, die aber tief im Herzen stecken? Ja Wünsche, von denen sie denken, dass sie nicht gewünscht werden dürfen, wofür sie sich vielleicht schämen?"

Alle sind ratlos.

Da tritt ein großer Engel hinzu und spricht: "Ich wundere mich, dass es hier so still ist. Ist etwas passiert?"

Sternchen ruft eifrig: "Was sollen wir machen mit den Wünschen, die die Menschen haben, aber sich nicht trauen sie zu wünschen? Ich meine die Sehnsucht nach Frieden, oder dass sie liebgehabt werden möchten, oder dass es einem kranken Menschen besser gehen möge, oder dass, oder - oder..."

Der Engel lächelt: "Du hast recht, das sind sehr wichtige Wünsche. Hast du einen Vorschlag, wie man sie sammeln und erfüllen soll?"

Sternchen antwortet zaghaft: "Ich weiß es nicht," und es läßt den Kopf hängen.

Tränen wollen weinen, doch dann hat es plötzlich eine Idee: "Wir müssen etwas erfinden, das den Menschen erlaubt, auch die geheimen Wünsche zu wünschen!"

Der Engel hört gespannt zu.

"Wir müssten den Menschen sagen, dass sie diese Wünsche wünschen sollen, wenn wir Sterne Streifen am Himmel machen, dann können wir sie sofort an die Engel weitergeben. Aber die Wünsche müssen geheim bleiben, sonst geht das ja nicht."

Der Engel antwortet: "Ich kann es wohl einrichten und den Menschen im Schlaf diese Gedanken zutragen."

Die alten Sterne stöhnen: "Wer soll aber die Lichtstreifen an den Himmel machen? Wir werden doch hier alle gebraucht!"

Sternchen strahlt und ruft ganz mutig: "Ich mache das, ganz alleine, ja das kann ich!"

"Du alleine?" Ungläubig schauen es die Anderen an.

Der Engel schmunzelt: "Es kann gelingen, weil Sternchen es ganz wirklich will. Ich gehe und bringe den Menschen die Gedanken an die Sternschnuppen."

Sternchen will fort eilen, da ruft der rosafarbige Stern: "Halt! Wer hilft mir jetzt, die Puppenwünsche zu sammeln?"

Drei kleine Schillersternchen eilen herbei: "Bitte, bitte, wir möchten das machen, wir haben noch nie helfen dürfen!"

Der rosafarbene Stern ist verlegen, denn sie sind doch noch so klein. Weil die Drei ihn aber mit ihren großen Augen so bittend ansehen, meint er schließlich: "Ja gut, wenn ihr drei zusammen helft, wird es gelingen."

Jetzt saust Sternchen los. Es huscht um den ganzen Erdenball herum, kreuz und quer, rund herum, mal in eine, mal in die andere Richtung.

Es versprüht sein Licht und malt viele, viele Sternschnuppen an den Himmel.

Wenn ihr also eine Sternschnuppe seht, dürft ihr sofort an Euren geheimsten Wunsch denken, dann nehmen ihn die Engel und werden ihn erfüllen. Aber wann wird es sein, dass sie ihn erfüllen werden? Niemand kann das vorher wissen und darum sollte man auch nicht über diesen Wunsch reden. 

                  Evel ine Klose 2014   www.net-klose.de

 

___________________________________________________________________________ 

 

 

Eine Erzählung vom Sonnenkinde.

 

Die Sonne hat viele Kinder. All ihre Kinder sind die vielen, vielen Sonnenstrahlen die munter Tag für Tag die liebe Erde bestrahlen, erwärmen und alles hellmachen. Oh, sie tanzen und singen auch und treiben manch lustige Spiele.

Da war auch ein Sonnenkind, das gerne schwierigere Aufgaben übernahm. Es gab nämlich ganz finstere Winkel auf der Erde, die mit dem Licht der Sonne nur sehr schwierig zu erreichen waren. In dichten Wäldern zum Beispiel und zwischen den Mauern der Städte, oder in dunklen Höhlen und vielen Stuben der Menschen.

Immer wenn es Sonnenkinde gelang, zwischen besonders hohe Mauern zu strahlen, in ganz finstere Höhlen hinein zu blicken oder in abgelegenen Kellerwohnungen sein Licht zu verbreiten, freute es sich riesig, tanzte und jubelte!

An den Festen und Spielen der Anderen hatte es nicht so viel Interesse. Es machte mit, wenn es die Sonne wünschte und ansonsten übte es sich, noch mehr Licht auf die Erde zu bringen - und es gelang ihm immer besser.

Doch mit der Zeit genügte es ihm nicht mehr, denn die Erde war dunkel und die Menschen traurig. Eines Tages sagte es sich: "Wie wäre es schön, wenn alle Menschen froh würden durch das Licht der Sonne. Man müßte selber auf die Erde gehen um die Menschen direkt zu berühren. Ich möchte dorthin strahlen, wo sonst kein Strahl hingelangt."

Schweigsam wurde Sonnenkinde und es fiel all seinen Sonnen-strahlgeschwistern auf, dass es etwas vorhatte. Die Älteren unter ihnen wußten bald, was in ihm vorging und was es bewegte. Sie riefen es zu sich.

"Du willst zur Erde hinunter?" sagten sie.

"Ja", staunte Sonnenkinde, "denn es ist dort so dunkel, ich will es heller machen."

Die Älteren sagten: "Ja, das ist ein großer Wunsch, doch weißt du denn auch mit was und wie du es genau tun willst?"

Sonnenkinde schüttelte seinen Sonnenlockenkopf.

Das agten die Älteren: "Es ist schon öfter ein Kind unserer lieben Sonnenmutter auf die Erde gegangen, weil Mutter Sonne es so wollte und sie alt genug waren. Doch du bist noch so jung und solltest mit den Anderen wachsen. Du weißt so wenig von der Erde. Geh, spiele mit deinen Kameraden und reife erst, denn es ist sehr schwer für Unsereins auf der Erde zu sein. Sonnenkind! Einige kamen nicht wieder, weil auch sie dunkel wurden. Bitte warte noch, wir wollen dich nicht verlieren, denn wir haben dich ganz, ganz lieb."

Sonnenkinde begehrte auf: es sei aber sehr geübt im Licht bringen und wisse, dass es stark genug sei - und es käme ganz bestimmt wieder!

"Sonnenkind", mahnten die Älteren wieder, "du hast noch keinerlei Unterweisung erhalten, bitte liebstes Sonnenkindchen, bleib noch ein Weilchen hier und wir werden dir alles geben, was du für die Erde brauchst."

Traurig ging Sonnenkinde zu seinen Geschwistern und bemühte sich, mit ihnen zu spielen. Es gelang ihm immer nur ein bißchen, denn der Wunsch die Erde heller zu machen, wuchs und wuchs.

Eines Tages, noch bevor sich alle Sonnenkinder zum Gesang der Morgenröte zusammenfanden, eilte es durch den schönen Sonnengarten zum Brunnen und schwang sich ganz mutig auf Regenbogens bunte Brücke. Es glitt zur Erde hinunter!

Mitten auf einem kleinen See landete es und das schlechte Gewissen, welches sich wegen seiner Flucht einstellen wollte, verschwand bald, als es die kleinen Wellen unter seinen Füßen spürte und es tanzte vor Freude.

Es ließ die Tautropfen im Grase funkelnd erstrahlen, liebkoste die munteren Vögelein, küßte die Blumen und schenkte dem anmutigen Reh, das gerade zum Trinken herankam, seine Wärme. Der See, die Bäume und alles, was Sonnenkinde anstrahlte, nahmen diese Liebe gerne an, denn ein großer Berg warf kalte Schatten und so warm und hell wie jetzt, hatten sie es vorher nie. Sie schlossen Sonnenkinde dankbar in ihr Herz.

Sonnenkinde war aber wegen der Menschen gekommen und so eilte es fort um den Menschen Licht und Liebewärme zu bringen. Freude begleitete seine Schritte. Von Ferne sah es Bauern bei der Arbeit und frühe Arbeiter den Weg zum Dienst gehen. Doch es eilte weiter, denn es wollte in die Stadt, die immer so finster war und es freute sich schon auf seine Arbeit.

Oh, wie erschrak es, als es in die Stadt hineinkam. So kalt, so kalt war es hier! Aber Sonnenkinde ließ sich nicht schrecken, denn es wußte ja, dass die mächtige Sonne seine Mutter war und die Liebewärme der Unendlichkeit besaß, da sollte es sich von so ein bißchen Erdenkühle irritieren lassen? Wohl kaum!

Mutig ging es auf die Menschen zu, strahlte sie an und berührte sie mit dem Lichte in ihren Herzen. Einige freuten sich und waren dankbar, doch Manche wollten sein Licht nicht, weil es auf eine seltsame Weise weh tat und sie bliesen ihm Kälte entgegen. Auch bedrohten sie es auf schlimmste Art, ja, sie gebärdeten sich wie böse Wölfe und stellten ihm nach um es zu fangen. Aber Sonnenkinde wußte ihnen zu entkommen.

Es waren auch Viele, die sich nach Sonnenkindes Licht sehnten, wiewohl auch sie ihm Kälte entgegen bliesen, weil Alle es so machten. Dann waren sie verwundert, dass Sonnenkinde ganz traurig wurde und von ihnen wegging. Es ging vor die Stadt und sah, dass Gras und Blume, Vögel und Käferlein und die starken Bäume sich über sein Licht freuten und sich ihm zuwendeten. Das gab ihm neuen Mut.

Es dachte bei sich: "Die Menschen haben Angst vor mir, darum will ich mir einen Mantel umhängen, damit sie mich nicht sogleich erkennen."

Es war ein schöner Umhang, gewoben aus der Morgenröte und dem Grün der Bäume. Doch sein Licht strahlte hindurch und es wurde noch mehr verfolgt, weil die Menschen nun auch neidisch waren auf den schönen Mantel. Aber manch ein Mensch merkte auf und fing an nachzudenken, was es wohl mit dem Lichte und der Morgenröte und dem heiligen Schmerz in der Brust auf sich habe. Davon bemerkte Sonnenkinde jedoch nichts.

Es stahl sich einen Mantel der Menschen – nun würde man es wohl nicht mehr erkennen. Der Mantel war sehr schwer für ein Kind der Sonne und sein Licht war kaum noch zusehen. Immerhin konnte es nun ungehindert zu den Menschen gehen. Es schaute und staunte, denn jetzt erkannte es, warum die Stadt so finster und es so schwierig war den Menschen das Licht und die Wärme zu bringen.

Die Menschen saßen vor schwarzen Kästen und starrten bunte Bilder an, sie bliesen Rauch in ihre Köpfe und vernebelten Augen und Ohren. Sie aßen Blut und verstopften ihre Sinne. Dann sahen und hörten sie nur das, was sich um sie selber drehte. Schrecklich war es, was Sonnenkinde sah:

Dumpf waren diese Menschen geworden, sie wußten nicht mehr, was ein Sonnenstrahl ihnen alles geben könnte. Hatten sie gar keine Empfindungen mehr? Sonnenkinde vermochte es kaum zu fassen. Auch das Wissen und das Gespür um die Liebekräfte der Natur war ihnen verlorengegangen. Viele waren verbittert und wußten selber nicht warum. Wer hatte ihnen ihre Freude gestohlen?

Ja, Wer hatte ihnen denn ihre Freude gestohlen?

Sonnenkinde wollte die Menschen erheitern und sprach mit ihnen und strahlte sie an. Weil aber das freundliche Wort und das lichte Wesen Sonnenkindes sie irritierte, jawohl auch weckte, hängten sie ihm einen weiteren Mantel um und hießen es schweigen. So schwieg Sonnenkinde.

Es sah auch, dass die Menschen sich sehr abmühten und plagten, denn überall war große Unordnung. Es lag viel Unrat herum, die Menschen mußten über alles Mögliche steigen und stießen oft an. Auch mußten sie wegen der großen Unordnung dauernd etwas suchen. So wollte Sonnenkinde doch wenigstens hier helfen, wenn es schon so schwer war, die Herzen zu erreichen. Es wollte helfen und arbeiten und Ordnung schaffen. Jedoch hatten die Menschen sich daran gewöhnt über ihre Kisten, Kästen und Balken zus teigen und immer auf der Suche nach Verlorenem zu sein. Sie schimpften, als Sonnenkinde helfend handelte. Die Menschen wollten in ihrem Elend bleiben und sich gegenseitig bejammern.

Sie hinderten Sonnenkinde und machten immer wieder Unordnung, weil sie nicht zugeben wollten, dass ihr Leben recht unbequem war und sie verstanden Sonnenkindes Tun nicht, weil sie es nicht verstehen wollten.

Sonnenkinde verlor den Mut und unbemerkt legte sich ein weiterer Mantel auf seine Schultern und machte seine Schritte schwer. Die Leichtigkeit schwand dahin. Weil nun Sonnenkinde auch über die vielen Kisten, Kästen und Balken steigen mußte und nicht mehr so leicht darüber hinweg huschen konnte wie ein Sonnenstrahl, wurde es trotzig - und wieder hüllte ihn ein weiterer Mantel ein.

Sonnenkinde bewegte das, was die Menschen so untereinander sprachen in seinen Gedanken, allmählich übernahm es die Vorstellungen und Meinungen der Menschen und fing an auch so zu empfinden. Wieder legte sich ein weiterer Mantel um Sonnenkinde. Es wurde ihm alles schwer und von seinem Licht war kaum noch etwas zu sehen. Jetzt benutzte es auch die Worte der Menschen, ja, beinahe wurde es so wie die Menschen und verlor langsam die Erinnerung an das, was es eigentlich in dieser Stadt wollte, denn wieder machte ein weiterer Mantel seine Schultern schwer.

So weilte es in der Stadt und tat, was die Menschen auch taten - war es nun auch Mensch geworden? Im Äußeren tat es, was die Menschen taten, doch im Inneren pochte die Sehnsucht nach Licht und Wärme, nach Leichtigkeit und Frohsinn.

So ging es oft vor die Tore der Stadt zu den Bäumen und sah den munteren Vögelein zu. Es schien ihm, als sei es verwandt mit ihnen, denn wenn es wieder zurückging in die Stadt, war die Sehnsucht nach Freiheit und Liebe noch stärker. Sonnenkinde suchte unbewußt den Rückweg zur Sonne und zu seinen Geschwistern.

 

Zu bestimmten Zeiten feierten die Menschen Feste in der Stadt. Dann war Geschäftigkeit unter ihnen und es schien, als seien die Menschen aus ihrer Dumpfheit aufgewacht. Bunte Lampen erglühten, es wurde geschmückt, überall Lichter und süße Düfte. Liebliche Klänge und lustige Weisen lösten einander ab. All das lockte Sonnenkinde und es glaubte, mit all diesem bunten Treiben könne es die Sehnsucht des Herzens stillen. Ja, es schien wirklich das Heil des Herzens zu sein, denn das sehnsüchtige Pochen hörte auf - oder - hörte es das Pochen nur nicht mehr weil das laute Spektakel alles übertönte?

In die Klänge der Musik mit einstimmend schwelgte Sonnenkinde in dem Glauben am Ziel zu sein. Doch mit der Zeit merkte Sonnenkinde, dass die Lieder und Gedanken sich selbständig machten und es selber nicht mehr bestimmen konnte, was es singen wollte. So versah es die Tage mit sinnlosen Tätigkeiten und sang Lieder, die hohl und leer waren und die es gar nicht singen wollte. Es führte Gespräche, die wohl das Denken anregten, die aber nicht das Herz bewegten. Manchmal seufzte Sonnenkinde laut auf, doch wußte es selber nicht warum. War es verloren?

Eines Tages blickte Sonnenkinde auf. Ein kleiner Hund hatte sich verlaufen, er gelangte zu Sonnenkinde und klagte laut sein Leid. Plötzlich war es Sonnenkinde, als könne es mit dem Tierchen reden. Es verstand, dass der kleine Hund wieder zu seinem Menschen wollte um ihm zu dienen, denn er wußte, dass er dem Menschen Freude bringen konnte und er hatte ihn ja auch lieb. Etwas Warmes regte sich in Sonnenkindes Herzen.

Eilends ging es mit dem Hund und suchte des Hündchens Platz, den er bei einem Menschen hatte. Sonnenkinde staunte als es sah, wie gerne der Mensch von dem Tierchen die Liebe annahm und er sich freute, dass es wieder bei ihm war. Auch der Hund freute sich und schaute Sonnenkinde dankbar an. Seitdem wühlte es in Sonnenkindes Herzen. Es dachte über sein eigenes Dasein nach.

Warum war es hier? Ob es wirklich einen Sinn gab, einen Grund weswegen es hier lebte? Gab es für Sonnenkinde auch Freude wie für den Hund und seinen Menschen?

Es dachte an die Tiere und Pflanzen vor den Toren der Stadt und ging wieder öfterzu ihnen hinaus. Ganz allmählich stiegen feine Erinnerungen in Sonnenkinde auf und sein Herz tat dann auf eine wunderbare Art schmerzlich weh und wohl. Unmerklich fiel ein Mantel von seinen Schultern ab.

Immer mehr sah es nun, warum es in dieser Stadt war, kleine Ahnungen an Mutter Sonne und die Sonnenstrahlgeschwister klangen in ihm an und die Empfindungen wurden allmählich wieder in seinem Herzen lebendig. Traurig war es, weil sein Plan nicht erfüllt war, doch freudig zugleich, weil es nun den Mut hatte, seine Aufgabe auf die rechte Weise anzugehen, denn es sah eine Lösung. Die Sehnsucht nach Mutter Sonne gab ihm die Kraft.

Es hatte gesehen, dass der Mensch vom kleinen Hündchen die Liebe annahm und Sonnenkinde vertraute, dass die Menschen auch von ihm Liebe annahmen, die ja eigentlich die Liebe von Mutter Sonne ist, die durch sein Herz zu strahlen vermochte.

Doch war Sonnenkinde vorsichtig.

Getragen von dem Wunsch zu leuchten und Licht zu schenken, fing es ganz bescheiden an, sachte und vorsichtig die Menschen anzustrahlen, ganz sanft und zart, so dass es vorerst Niemand merkte. Und wieder fiel ein Mantel von Sonnenkinde ab.

Es dachte an das Hündchen und wußte, dass es nicht unbedingt der Worte bedarf um das Licht zu verschenken. Ein Blick oder eine Empfindung der Liebe selbstlos gegeben macht manches Herz weit und warm. Freude, lebendige stille Freude kehrte langsam wieder in Sonnenkindes Gemüt. Es half den Menschen, wo immer es auf irgend ein Art und Weise möglich war, auch in allerkleinsten Dingen.

In vielen Menschen regten sich kleine Strahlen der Freude. Es verschenkte sein Lächeln, half hier und dort mit kleinen Handreichungen und war trotzdem still und bescheiden. Vorsichtig sprach es zu den Menschen von den Tieren und Pflanzen, die es draußen vor der Stadt gab und dass man mit ihnen sprechen kann. Manch einen führte es zu ihnen hin. Auch sprach es die Menschen in ihren Herzen an, wenn diese einmal wieder ausführliche und belanglose Gespräche führten. Stille und Freude breiteten sich immer mehr aus.

Allmählich entglitten Sonnenkinde weitere Mäntel, einer nach dem anderen. Seine Umhüllung verschwand langsam, ganz bescheiden und selbstverständlich kam nun sein wahres Strahlen wieder hervor. Die Menschen gewöhnten sich an Sonnenkindes feines Strahlen, denn in ihren eigenen Herzen wurde es ja auch heller und feiner. Obwohl Sonnenkinde einen Weg gefunden hatte, den Menschen die es wollten, sein Licht zu bringen, wurde die Sehnsucht nach Mutter Sonnes liebevoller Umarmung und nach den Sonnenstrahlgeschwistern immer stärker. Es fragte sich, wie es wohl wieder heimfinden könne.

Nachdem es allen Menschen dieser Stadt begegnet war und Licht und Wärme verbreitet hatte, trat es vor das Tor. Freundlich neigten sich die Bäume im Wind. Sonnenkinde folgte dem Weg durch die Felder, freute sich über Vögel und Käferlein und ließ sich vom sanften Wind leiten in dem sich die Grashalme rhythmisch wiegten.

Wie Sonnenkinde so dahin schritt voll Freude auf seine Heimat, klopfte doch dasHerz ganz laut. Hatte es nicht die Heimat mutwillig verlassen? Es hatte seine Geschwister zurückgelassen, die sich vielleicht um es sorgen - und Mutter Sonne? Was wird sie sagen? Wird sie zürnen? War sie traurig?

Ja, ist denn überhaupt sein Platz noch da, wo es immer weilte und mit Mutter Sonne Zwiesprache hielt? Ob sich wohl etwas verändert hatte? Wie lange war es fort? Als Sonnenkinde dies alles dachte, regte sich Reue in ihm. Reue, weil es so ohne Einverständnis, ohne Rücksicht auf die Anderen weggelaufen war. Mit der Reue die es erfaßte, fiel auch noch der allerletzte Mantel ab und Sonnenkinde strahlte mächtig. Sein Herz war ganz frei, denn es spürte die Liebe, die in allem war was es umgab, die Liebe, die in seinem eigenen Herzen brannte.

So gelangte es an den See, auf dem es damals angekommen war. Die Blumen, Bäume und auch die Tiere freuten sich, dass Sonnenkinde sie wieder besuchte. Der See wußte gleich, dass es nach Hause wollte und so bat er den Regenbogen um Hilfe. Hurtig kletterte Sonnenkinde hinauf und gelangte geradewegs zu Mutter Sonne, die es in die Arme nahm und an ihr liebendes Sonnenherz drückte.

Da waren auch die Sonnenstrahl-Geschwister. Sie freuten sich, dass Sonnenkinde wieder da war, denn sie hatten es sehr, sehr lieb. Es kamen die Älteren, nahmen es in ihre Mitte und sprachen: "Sonnenkinde, du bist heimlich fortgelaufen und hast uns Kummer bereitet. Wir haben dich aber immer lieb gehalten und dir manchen Boten geschickt, damit du an Mutter Sonne erinnert wirst. Leider hast du die Boten und Hinweise aber nicht beachtet. Erst das Hündchen konnte dich wieder erwecken. Du warst lange fort. Viele sind noch auf der Erde und haben uns vergessen, aber du bist wieder da, du hast den Weg gefunden und so schaffen sie es auch! Du bist wieder heimgekehrt und du bist gewachsen.

Gehe nun und erzähle allen Sonnenkindern wie es auf der Erde ist, wie es um die Menschen steht und welche Gefahren zu beachten sind, denn Viele wollen helfen, leuchten und wärmen, doch sollen sie belehrt sein, damit sie es leichter haben und den Heimweg schneller finden."

Als Sonnenkinde jetzt im Kreise aller anderen Sonnenkinder stand, merkte es auch selber, dass es größer und stärker geworden war.

Und noch etwas sah es nun von seinem Platz aus: Das Licht, was es in der Stadt verschenkt hatte, war dort geblieben. Die Stadt hatte sich erhellt, die Menschen waren ruhiger geworden und freundlicher und Wärme war in sie eingekehrt. Aber wie staunte Sonnenkinde, als es nun erkannte, dass so manch ein Mensch, dem es in der Stadt begegnete auch ein Sonnenkind war!

Dass sie genau so wie es selber das Licht von Mutter Sonne im Herzen trugen, allerdings waren sie mit so vielen Mänteln behängt, dass kaum etwas hindurchschimmerte. So waren also noch viele Sonnenstrahlkinder als Menschen auf der Erde.

Sonnenkindes Herz klopfte: Könnte es sein, dass alle Menschen Sonnenstrahl-Geschwister sind ?!!

Eveline Klose 2004  www.net-klose.de

 

__________________________________________________________________________ 

 

 

Vom Huhn, das goldene Eier legte

 

Der Bauer hatte einen kleinen und schönen Hühnerhof. Die Hühner fühlten sich als große Familie und kannten sich alle untereinander. Die Eier, die sie legten, waren sehr unterschiedlich, so buntgemischt, wie die Hühner selber, denn es waren große und ganz kleine Hühner. Weiße, Schwarze, Braune, Kunterbunte und sogar Graue mit Büschel auf dem Kopf.

Unter den Eiern, die die Bäuerin in ihren Korbl egte, war neuerdings auch immer ein goldenes Ei. Der Bauer wunderte sich, welches Huhn denn goldene Eier lege. Die braune Henne hatte vor einiger Zeit fünf Küken ausgebrütet, die inzwischen schon groß waren und selber Eier legten. Ein recht unscheinbares dieser jungen Hühner hatte einen schwarzen Streifen auf dem Kopf. Es legte nur alle paar Tage ein Ei, aber das war golden. Weil die Bauersleute so viel Aufhebens machten, wegen den Eiern die es legte, kam es sich als etwas Besonderes vor, ja als etwas Besseres!

Es scharrte nicht mehr so sehr oft mit den Anderen im Staub, es rannte auch nicht gleich mit der Gruppe, wenn gefüttert wurde, und überhaupt strengte es sich nicht sonderlich an.

Ein goldenes Ei, das ist schon was! Da braucht man nicht so viel Gegacker zu machen, wenn man es legt. Das strahlt für sich. Das Aufsehen darum, machen die Anderen. Das Huhn mit dem schwarzen Streifen sonderte sich immer mehr ab.

Eines Tages dachte es: “Ach dieser schmutzige Hof und das Getue und die Gackerei der Anderen, das ist doch nichts für mich. Auch ist auch das Stroh so stachelig. Mir gebührt ein extra Platz und ein goldenes Schüsselchen. Ich gehöre an einen Königshof!“

Am nächsten Tag überflog es den Zaun und marschierte los um den Königshof zu suchen. Auf einer Wiese traf es den Hasen und fragte nach dem Weg.

„Einen Königshof?“ sagte dieser, „den kenne ich nicht, aber dort immer an der Hecke entlang kommst du zum Meyershof. Mehr weiß ich nicht.“ So hoppelte er davon.

Als das Huhn dem Hofe näher kam, hörte es Seinesgleichen gackern und scharren. Das müssen aber viele sein!

Unschlüssig, ob es an dem Hof vorbeigehen solle oder hinein, blieb es stehen. Da knackte es in der Hecke und heraus kam eine schwarze Katze.

"Hallo“ rief eilig unser Huhn, "kannst du mir sagen, ob auf dem Hof ein König wohnt? Ich wollte an den Hof des Königs.“

"Kööööönig?“ lang gezogen ertönte die entgeisterte Frage der Katze. „Ich glaub du bist nicht richtig informiert! Es gibt keine Könige hier, wir haben doch die Demokratie. Aber wenn ich dir einen Rat geben darf, du dummes Huhn, dann mach, dass du auf den Hof hinter die Gitter kommst. Hier treibt sich ein Fuchs herum. Gestern Nacht hat er zwei Hühner geholt und die Kleinen von Katze Jenny herum gehetzt.“

Damit schüttelte sie sich, suchte sich ein trockenes Plätzchen und fing an sich zu putzen.

Verlegen und in Sorge näherte sich das Huhn vorsichtig dem Meyershof. Am Apfelbaum lehnte ein Mann, der Rauch aus seinem Mund blies. Der sah das Huhn und ergriff es blitzschnell. Erschrocken wollte es fliehen, doch der Mann hielt es an den Füßen fest. Dieser Kopfstand gefiel dem Huhn gar nicht und es flatterte und wollte sich befreien. Zwei grobe Hände packten zu und klemmten es unter dem Arm fest. So schrecklich ging „ihr“ Bauer aber nicht mir ihnen um!

„Hans guck mal“ rief der Mann, „da ist ein fremdes Huhn, ist wohl dem Bauern drüben ausgebüchst, der sollte besser aufpassen. Ziemlich mager ist es. Ich gebe es zu den Junghühnern zum Aufpäppeln.“

So kam das Huhn in einen großen Käfig mit vielen kleinen Hennen zusammen. Als es sich von dem Schreck erholt hatte, fragte es die Anderen, was das für ein Hof sei, es suche den König.

Die Jungen wussten auch nicht viel, doch hätten sie gesehen, dass man, wenn man größer geworden ist, in die großen Hallen gebracht wird. In denen rufen und schreien ganz viele Hühner und die blieben immer da drinnen.

Da erschrak das Huhn auf´s neue. Nie wieder im Gras sitzen, in der Erde scharren und die Sonne sehen? Wie schrecklich! Nein, das wollte es nicht.

Jetzt wurde es Abend. Das Huhn aß sich noch mal richtig satt und tat, als würde es schlafen, denn der Mann kam vorbei, sicherte alle Gittertüren und murmelte zufrieden, als er das Huhn zwischen den Anderen sitzen sah.

Es wurde dunkel, doch ein bleicher Mond machte etwas Helligkeit. Das Huhn hatte gesehen, dass der Käfig oben nicht abgedeckt war. Die große Öffnung bot sich an, das Huhn heraus zu lassen. Doch die Gitter waren hoch und ein Huhn ist kein Senkrechtstarter.

„Ich werde es schaffen!“ sagte das Huhn immerwieder zu sich selber, „ich werde es schaffen, doch ich darf keine Geräusche machen!“

So klappte es ganz fest seinen Schnabel zu, nahm alle seine Kräfte zusammen und flog hoch. Doch kam es nur bis zur halben Höhe, dort krallte es sich ins Seitengitter fest. Ach wie tat das den Füßchen weh, das Herz raste vor Aufregung und es schnappte nach Luft. Beinahe hätte es losgekrischen vor Angst. Da kam der Mann über den Hof um nachzusehen, denn er hatte etwas gehört, er dachte, der Fuchs sei wieder da. Das Huhn hing im Gitter, den Schnabel zugepresst und sich ganz still festgekrallt. Der Mann ging, als er sah, dass alle Hühner schliefen und anscheinend kein Fuchs zugegen war. Das Huhn im Gitter sah er nicht, weil er nie gedacht hat, dass Hühner so etwas können.

Als der Mann fort war, riss sich das Huhn zusammen.

„Jetzt oder nie“ dachte es, flog in einem Bogen zur anderen Seite des Käfigs und schraubte sich hoch. Da, gleich hat es die Öffnung erreicht! Ein paar Flügelschläge noch und schon landete es auf dem Gitterrand. Hier saß es nun erschöpft, doch konnte es gut Balance halten und ein wenig dösen.

Einige Zeit darauf schreckte ein lauter Knall das Hühnchen auf. Der Mann war noch mal da, doch hatte er wohl reichlich Bier genossen, brummte vor sich hin und warf die Tür krachend hinter sich zu.

So aufgeschreckt startete das Huhn, es flog und flatterte: „Weg hier, weg hier - der Zaun – gleich-“ und es überwand des Hofes Grenze. Nun wollte es landen, doch dann dachte es an den Fuchs. So flatterte es weiter, geradewegs auf den großen Apfelbaum zu. Vom oberen Ast fiel es runter, weil es zu viel Schwung hatte und noch einen und noch einen, bis es auf dem untersten, dem dicksten Zweig ankam und von der Astgabelung aufgefangen wurde. So konnte es sich auf dem staken Zweig an den Stamm lehnen. Der Baum gab ihm Ruhe und Kraft. Jetzt erst merkte es, dass ein Ei schon die ganze Zeit im Bauch gedrückt hatte und nun lies es los und das Ei rollte vom Ast und fiel in einen dichten Grasbüschel.

Die Morgensonne weckte das Huhn und es hatte Hunger. So flatterte es zu Boden und suchte und scharrte. Es war unruhig, darum pickte es nur hier und dort ein paar Samen und Käferchen und lief weiter. Bald fand es auch den Weg, den es zum Bauernhof zurückführte, zu „seinem“ Bauern!

„Da bist du ja wieder“ sagte die Katze, „hat es dir nicht gefallen auf dem Meyershof?“

„Hast du mich jetzt erschreckt“ sagte das Huhn, „nein, gefallen würde es mir nicht, wenn ich in die großen Hallen müsste, ohne Sonne, ohne Gras!“

„Ich finde es gut hier“ antwortete die Katze, „Ich bekomme mein Futter und kann gehen wohin ich will.“ Stolz erhob sie den Kopf und schritt auf und ab.

Das Huhn gackerte laut auf, dann flüsterte es: „Lass mich gehen, lass mich gehen, der Fuchs, ich will nach Hause!“ Ohne sich umzudrehen lief es weiter. Die Katze setzte sich und blickte ihm nach, bis es in der Kurve nicht mehr zu sehen war.

„Da bist du ja wieder“ sagte der Hase, „hast du den König gefunden?“

„Schrecklich, schrecklich ist es, was ich gefunden habe“ antwortete das Huhn. „Stell dir vor, Hase, stell dir vor, es werden alle Hühner in große Hallen gesperrt. Ohne Sonnenlicht, nicht mehr im Gras scharren können. Ist das nicht schlimm?“

„Oh“ sagte der Hase und seine Ohren zitterten.

„Oh! Nicht mehr im Gras sitzen und keine Sonne sehen. Ja, das ist schlimm!“ Kopfschüttelnd ging er zum Wald.

Das Huhn lief weiter und gelangte auch bald auf seinen strapazierten Füßchen zum Hof. Ach, da war ja der Zaun über den es fortgeeilt war! Mit aller Kraft versuchte es wieder hochzusteigen, doch es war zuerschöpft. Die Flügel, die Füßchen, Alles tat ihm weh. Es prallte gegen den Zaun. So saß es nun im Gras. Es dachte an den Fuchs. Die Angst ließ es losgackern, ja schreien und rufen. Es schrie sich all den Stress der letzten Stunden aus der Seele. Da rannten alle Hühner herbei und auch der Hahn. Sie machten gemeinsam so einen Lärm, dass die Bäuerin kam und nachsah. Sie sah das Huhn vor dem Zaun sitzen, und noch etwas sah sie, ein rotbraunes Tier mit buschigem Schwaz am Waldrand stehen. Der Fuchs. Eilig lief die Frau um den Zaun herum und nahm das Hühnchen hoch. Jetzt erst erkannte sie es. Wie schmutzig und zerrupft es war! Vorsichtig trug sie es zu den anderen Hühnern und fütterte es.

Nun sah man es immer zusammen mit den Anderen und es erzählte diesen von Allem, was es erlebt hatte. Die Hühnerschar beschloss, dass alle Hühner, die neu ausgebrütet würden, diese Geschichte gelehrt bekommen müssen. Kein Huhn soll dieses Elend erleben müssen, denn die Hallen mit der Legebatterie schreckte Alle.

So hielten sie es und im Lauf der Zeit brachten sie den Küken Alles bei, was sie wussten. Es entstand die erste Hühnerschule.

Der Fuchs kam auf seinem Streifzug am Apfelbaum vorbei und schnupperte das Ei. Erstaunt blickte er es an. Hm, es roch lecker nach Huhn, aber so ein spaßiges Ei hatte er noch nie gesehen. So eine lustige Farbe.

„Ach was soll´s“, dachte er, suchte sich ein gemütliches Plätzchen, zerbrach das Ei und schleckte es genüsslich aus.

 

Eveline Klose 2011   www.net-klose.de

 

 __________________________________________________________________________

 

 

 

Willy der Frosch.

 

In einem Teich zwischen den Dörfern lebte Willy. Er war ein großer grüner Wasserfrosch mit schöner Zeichnung und es sah aus, als hätte er ein Königsmäntelchen an. Am liebsten saß er auf einem Stein am Ufer und sonnte sich. Die Meisten mochten ihn gerne, denn man hörte nie ein böses Wort von ihm.

Wie das bei Fröschen so ist, gibt es manchmal Meinungs-verschiedenheiten und sogar Streit.

Einer ist vielleicht größer und sehr sportlich. Ein Anderer ist zierlicher, edel und fein. Wieder ein Anderer ist schlau und weiß oft guten Rat. Ein Weiterer ist fröhlich und lustig und versteht es die Anderen zu unterhalten. Die Älteren haben Lebenserfahrung und können so den Jüngeren helfen. Die Jüngeren haben Mut und neue Ideen und bereichern so das Froschteichleben.

Bei so viel Unterschiedlichkeit fällt es öfter schwer, die Anderen zu verstehen.

Zum Beispiel als die vernaschte Nanni eine besonders fette Fliege fangen wollte und Bodo der braune Frosch mit fröhlichem „Queii und Quaaaack“ auf ihrem Teichrosenblatt landete.

Sie schimpfte:„Du dummer Bodo! Dauernd hinderst du mich am Essen. Ich muss ja umkommen wegen dir!“

„Haaa“ lachte Bodo, „Haaa, bist doch ganz gut gebaut, brauchst ja nicht immer das Beste zu essen, zwischen den Wasserlilien gibt es noch genügend Würmer, wirst schon satt werden.“

Er wollte gerade weiterspringen, als sich Nanni in seine Sprungbahn warf: „Du hast mir gar nicht zu sagen, was ich essen soll!“

Bodo braust auf: „So machst du das immer, wenn ich so herrlich am Springen bin, wirfst dich einfach in meine Bahn. Ein Mann muss durchtrainiert sein, ist das klar?!!“

Nanni wollte sich gerade zum Rückschlag aufblasen, als Miranda mit ihrer Fistelstimme dazwischen kreischte: „Mich tut der Bodo auch immer anrempeln! Bisschen Rücksicht wäre angesagt!“

Hurtig kamen noch andere Frösche dazu und jeder wusste was zu sagen, immer etwas lauter als der vorige Redner und alle durcheinander.

Selbst der alte Fritz mit seinem Bass donnerte dazwischen: „Ihr seid Beide Dummköpfe, der Teich ist doch soo groß, da hat noch jeder seinen Platz gefunden.“

Aufgeregt ginges hin und her. Sogar die Jungen mischten mit und gestikulierend brachten sie das Wasser in heftige Bewegung. Bis in die Dörfer konnte man es hören.

Willy aber saß am Ufer. Nein, Schreien und Schaumschlagen, das passte nicht zu seiner Vorstellung von Würde. Er dachte: „Ich brauche nicht zu schreien und mich in das plumpe Gezeter einzumischen. Mich geht das nichts an.“

War es ihm wirklich zu niedrig sich in das Geschrei einzumischen – oder hatte er einfach Angst?

Angst davor, in der allgemeinen Erregung einige Stupser abzubekommen? Angst, dass man an seinem Königsmäntelchen zupfte? Angst auch mal angeschrien zu werden oder selber schreien zu müssen? Angst die Wahrheit über sich selbst gesagt zubekommen, denn das tut manchmal weh. Angst ungerechte Worte zu hören? Er wollte das nicht ertragen.

So kletterte er auf einen höheren Stein am oberen Ufer und ließ die Anderen tun. Die Anderen fanden aber keine Lösung.

Willy hätte mit seinen guten Einfällen helfen können: „Bodo zum Beispiel könnte für sein Sprungtraining bestimmte Zeiten einhalten, oder man richtete eine Trainingsstrecke ein, oder man könnte vielleicht ...“ In seinen Gedanken versponnen sah Willy dem Treiben zu. So machte er sich schuldig an den Situationen die nicht gelöst werden konnten.

Trug Willy den Königsmantel zu Recht?

Eines Tages bewegte sich sein Gewissen und seine Schuld begann ihm zu dämmern. Unangenehm war das und er wich jenen Fröschen aus, denen er hätte helfen können und es nicht tat!

Die Froschsippe wunderte sich über Willys Verhalten, doch ließen sie ihn, denn er war ja immer nett und freundlich. Nur so richtig lustig sein, das konnte man mit ihm nicht. Einfach nur Hüpfen und Springen, oder gemeinsam auf Seerosenblättern in der Sonne quaken, oder auch mal zu streiten um sich wieder zu vertragen, das ging mit ihm nicht.

Manchmal, wenn sich Willy´s Gewissen heftiger regte, gesellte er sich zu den Anderen. Aber weil er so unsicher war und es nie geübt hatte in der Gemeinschaft, war alles was er tat zaghaft und tollpatschig. Dann flüchtete er sich wieder in seine hochmütigen Gedanken und in die Rechthaberei. Es entstand ein schrecklicher Kreislauf.

So hatte er aus Versehen der Nanni eine Schnecke vor der Nase weggeschleckt, sie schimpfte: „He du Fraßmaul, die wollte ich gerade essen – weg da!“

Und den alten Fritz weckte er mit seinen Springversuchen aus dem Mittagsschlaf. Der drückte ihn mit einem lauten „Quack!“ tief unter Wasser.

Ein anderes Mal bekam er einen deftigen Stoß ab, als Bodo ihn mit seiner wilden Art anrempelte. Er wollte Bodo beschimpfen, wie es die Anderen taten, brachte aber nur ein klägliches „Quau Quaaaaak“ heraus.

Das war ihm Alles sehr unbehaglich.

Als er wieder einmal auf seinem Stein saß, sah er mit Schrecken, dass Flecken auf seinem Königsmäntelchen waren, die immer größer wurden. Der Goldsaum war fast verschwunden. Verzweiflung stieg in ihm hoch, was konnte jetzt noch helfen? Er hatte große Not in seinem Herzen.

Am nächsten Morgen, als die ersten milden Sonnenstrahlen die Blüten der Wasserlilien so wunderschön berührten, erinnerte sich Willy an eine lang vergangene Empfindung: Er selbst, Willy hatte auch mal dieses milde heitere Licht der Sonne in seinem ganzen Inneren gespürt, damals, als er im Froschei noch auf dem Wasser trieb, und dann wieder, als er die Eihülle verließ um als Lurch durch das Wasser zu paddeln, und dann noch einmal, als er an Leib und Seelchen gewachsen, als großer schöner Frosch zum ersten mal auf dem Blatt der Seerose das Morgenlied sang.

Als er nun sah, wie sich die Blüten allmählich öffneten, war ihm, als spräche die Sonne durch die Blüten zu ihm: „Öffne dich wie die Lilien. Öffne dich und fühle dich geborgen. Immer bist du geliebt, ganz gleich was geschieht, du bist geliebt.“

Da öffnete sich sein Herz, ein goldenes Licht durchflutete ihn und eine warme Liebe hüllte ihn ein. Erleichtert atmete er auf und ein Lächeln strahlte aus ihm heraus.

Nun hatte er Freude und Mut so zu sein wie er ist: eben Willy der noch etwas ungeschickt im Miteinander ist, der es aber lernen will. Die anderen Frösche bemerkten seine Verwandlung und gingen ihrerseits auch auf ihn zu, eben in ihrer Art.

Anfangs gab es viele Missverständnisse und wenn in Willy die Gedanken des Hochmutes und der Angst wieder aufstehen wollten, sprach er zu sich: „Halt! Denn ich bin geliebt, wir Alle sind geliebt!“

Er hatte nämlich gesehen, dass auch in den anderen Fröschen dieses Licht der ewigen Sonne strahlt. Ein paar mal geschah es, dass diese Sonne, so wie sie durch das Öffnen der Wasser-lilienblüten zu ihm gesprochen hatte, auch durch seine Mitfrösche zu ihm sprach.

Nanni sagte zu ihm: „Hei Willy, bist eigentlich ein dufter Typ, das wusste ich gar nicht.“

Bodo nahm ihn auf seinem morgendlichen Trainingsspringen mit und der alte Fritz bat ihn oft: „Komm Willy, lass uns ein schönes Liedchen miteinander singen!“

So fühlte er sich wohl.

Und sein goldumsäumtes Königsmäntelchen? Mit jedem Schritt auf die Anderen zu, verschwanden die Flecken und der Goldsaum leuchtete schöner als je zuvor – doch das war jetzt überhaupt nicht mehr wichtig.

Eveline Klose 2008   www.net-klose.de

 

 

 

 

Eine Webseite ohne Werbung

_________________________ 

 

Bitte beachten Sie das 

Urheberrecht auf der Startseite  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Webseite ohne Werbung!  

Bitte beachten Sie das Urheberrecht auf der Startseite